Achtsamkeit · Klarheit Mitgefühl · Resilienz

Gruppencoaching

Auswahl_022IMG_0725.jpg

Mit Zen Coaching biete ich Mitarbeitern und Führungskräften in Unternehmen ein Business Coaching an, das auf den Themenkomplex Achtsamkeit fokusiert. Es geht dabei um folgende Schwerpunkte:

· Eigenverantwortung
· Resilienz & 
Psychologische Stabilität
· Offenheit & Flexibilität
· Fokus & Konzentration
· Empathie & Teamgeist

Ich zeige neue Wege, wie jeder Einzelne und auch das Team als Ganzes in Zeiten schnellen Strukturwandels und wachsender Digitalisierung diese Qualitäten in sich selbst fördern kann. 

In meinen Talks und Seminaren sensibilisiere ich die Teilnehmer anhand einfacher alltäglicher Beispiele für das Thema Stress und spreche über die Hintergründe, das Entstehen und die Folgen von Stress. Dabei achte ich darauf, die Kernaussagen des Zen in eine ganz einfache, leicht verständliche Alltagssprache zu übersetzen und mit nachvollziehbaren alltäglichen Beobachtungen zu verknüpfen. Anhand einfacher Atemübungen, geführten sowie stillen Meditationen und Erläuterungen zu Achtsamkeit im Privat- und Berufsleben, vermittle ich Techniken, die Stress reduzieren, Resilienz fördert und Burnout verhindern können. Kleine Einblicke in aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse zu Stress und die Wirkung von Meditation auf Gehirn, Körper und Bewusstsein helfen dabei, selbst skeptische Neulinge für das Thema zu öffnen. 

Des Weiteren zeige ich wie Achtsamkeitstraining und Meditation den Innovationsgeist fördert, die Kreativität erhöht und mehr Offenheit und Flexibilität ermöglicht. Wichtige Qualitäten, die in Zeiten des technologischen Wandels und gesellschaftlichen Umbruchs, wie wir ihn derzeit erleben, so dringend benötigt werden. Jedes Unternehmen ist nur dann gesund, stark, innovativ und wettbewerbsfähig, wenn es seine Mitarbeiter auch sind. Dabei kann ich mit meiner speziellen Expertise helfen.


Stress ist, ganz einfach ausgedrückt, Anspannung. Meditation bedeutet Entspannung. Es bedeutet Loslassen, Sich-Einlassen und aktiv zur Ruhe zu kommen, ohne einzuschlafen. 

Das hat eine positive und tiefergehende Wirkung auf die körperliche und mentale Gesundheit. In den letzten Jahren sind zahlreiche neurowissenschaftliche Studien (eine kurze Zusammenfassung dieser Studien kann man hier lesen)  veröffentlicht worden, die eindeutig positive Effekte der Meditation auf Körper und Bewusstsein belegen:

20170714-0033cts.jpg
20170714-0032cts.jpg
Während die Teilnehmer nach acht Wochen MBSR-Praxis [Mindfulness-Based Stress Reduction] berichteten, besser mit Stress umgehen zu können, zeigten sich auch deutliche Veränderungen in der Hirnstruktur: Weniger Dichte der grauen Substanz an der Amygdala, die für die Verarbeitung von Stress und Angst wichtig ist, mehr Dichte dafür im Hippocampus und Regionen, die für Selbstwahrnehmung und Mitgefühl zuständig sind.
— https://www.welt.de/wissenschaft/article123325891/Wie-Meditation-Gehirn-und-Geist-veraendert.html

Neurowissenschaften zur Wirkung von Meditation

Vereinfacht ausgedrückt legen die neurowissenschaftlichen Studien zur Wirkung von Meditation anhand von Test während 8-16 Wochen täglicher Meditationsübung folgende Schlüsse nahe:

Verbessert die Plastizität des Gehirns

  • bessere Fähigkeit zu Lernen und besseres Erinnerungsvermögen
  • bessere Konzentrationsfähigkeit
  • erhöhtes Empathievermögen und verschärfte Sinne
  • verringertes Stress- und Angstempfinden 

Wachstum des Gehirns (Graue Masse)

  • das bedeutet z.B. das Meditation dem natürlichen Degenerationsprozess des Gehirns entgegenwirken kann 
  • die gewachsenen Teile des Gehirns werden mit einer erhöhten Fähigkeit zu Aufmerksamkeit und Reizverarbeitung in Verbindung gebracht

Verbessertes Schlafverhalten

  • erfahrene Meditationsübende brauchen weniger Schlaf ohne Energieverlust oder Aufmerksamkeitsdefizit zu erleiden
  • Meditation wurde nachweislich als effektives Mittel zur Behandlung von Schlaflosigkeit genannt
     

Senkung des Blutdrucks

  • die American Heart Association stellt 2013 fest, dass Meditation nachweislich den Blutdruck senkt und damit das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall senken kann