Filtering by Category: Wissenschaft

Warum sind wir so "beschäftigt"?

Added on by Sven Mahr | Zen Coaching.

"Alle klagen darüber, so beschäftigt zu sein, dass sie gar keine Zeit mehr haben. Warum aber sind sie so beschäftigt? Es sind bloß ihre Illusionen, die sie beschäftigt halten. Wer Zazen [Sitzmeditation] übt, hat dagegen Zeit. Wer Zazen übt, muss versuchen, mehr Zeit zu haben als jeder andere."

- Kodo Sawaki, Zen Mönch

20190906-533A2327.jpg

Neurowissenschaft zeigt, wie Meditation unser Bewusstsein, Gehirn und unseren Körper verändern kann

Added on by Sven Mahr | Zen Coaching.

In den letzten Jahren hat die Wissenschaft erstaunliche Fortschritte gemacht, wenn es darum geht, die Zusammenhänge und Auswirkungen von Meditation auf das menschliche Gehirn und unsere mentale und körperliche Gesundheit zu erforschen.

51whepZ6PdL._SX331_BO1,204,203,200_.jpg

Führend auf diesem Gebiet sind dabei Richard Davidson und Daniel Goleman, die 2017 das Buch “Altered Traits (Export): Science Reveals How Meditation Changes Your Mind, Brain, and Body” veröffentlicht haben. Es stellt nach meiner Erkenntnis die aktuell umfassendste Publikation dieser Art dar, die zudem wunderbar leicht zu lesen ist.

Wer einen kurzen Einblick haben möchte, wie sich Meditation auf unser Gehirn auswirkt, dem sei dieser Podcast an Herz gelegt, indem Richard Davidson die wichtigsten Fragen beantwortet:

https://www.vox.com/podcasts/2019/5/30/18644106/richard-davidson-ezra-klein-show



Richard J. Davidson (* 12. Dezember 1951) ist ein US-amerikanischer Hirnforscher.

Richard Davidson erwarb an der Harvard University den akademischen Grad Ph.D. in Psychologie. Seit 1984 lehrt er an der University of Wisconsin–Madison. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Zusammenhänge von Meditation und Veränderungen des Gehirns. Davidson führte umfangreiche Fallstudien an tagtäglich meditierenden tibetischen Mönchen durch.

So belegte er beispielsweise 2008 bei tibetischen Mönchen größere Aktivitäten im linken Stirnhirnlappen, die gemessenen Gammawellen waren mehr als 30-mal stärker ausgeprägt als bei der Kontrollgruppe.[1][2]

1992 wurde er zum Fellow der American Association for the Advancement of Science gewählt. Seit 2003 ist er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.[3]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Davidson


Daniel Goleman (* 7. März 1946 in Stockton, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Psychologe, der als Wissenschaftsjournalist bekannt wurde.

Goleman gehört zu den Wissenschaftlern, die an den Konferenzen des Mind and Life Institutes beteiligt sind. 1990 war er wissenschaftlicher Leiter von Mind and Life III, in deren Mittelpunkt das Verhältnis von Emotionen und Gesundheit stand. Daniel Goleman war Herausgeber des Bandes, der über Mind and Life III berichtete unter dem Titel Die heilende Kraft der Gefühle: Gespräche mit dem Dalai Lama über Achtsamkeit, Emotion und Gesundheit.

Er war auch wissenschaftlicher Koordinator der 8. Konferenz, die im März 2000 stattfand. Teilnehmende dieser Konferenz waren: Tendzin Gyatsho (Dalai Lama), Richard J. Davidson, Paul Ekman, Owen Flanagan, Mark Greenberg, Geshe Thupten Jinpa, Matthieu Ricard, Jeanne L. Tsai, Francisco J. Varela und B. Alan Wallace. Goleman hat diese Konferenz dokumentiert und in dem Buch Dialog mit dem Dalai Lama – Wie wir destruktive Emotionen überwinden können veröffentlicht.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Goleman